Arcadia 2022 zit erop.

Stroomopwaarts

Zuidoost-Fryslân lag einst am Meer. Die Flüsse Linde und Tjonger, die aus dem Landesinneren in Richtung Meer flossen, bildeten ein einzigartiges, aber anfälliges Delta. Als die Deiche zwischen Lemmer und Kuinre in den Jahren 1701 und 1703 weggespült wurden, wurde das Gebiet mit Salzwasser überflutet. Lemmer und die Schleusen von Schoterzijl und Kuinre waren sowohl die Tore zu den niederländischen Städten, in denen die mit Torf beladenen Boote ihre Abnehmer fanden, als auch zur weiten Welt, die dahinter lag. Umgekehrt gingen hochrangige Gäste und ausländische Besucher in Lemmer an Land und reisten flussaufwärts von Dorf zu Dorf: über De Jouwer und It Hearrenfean nach Beetstersweach, Drachten und weiter, um eine neue Kultur zu entdecken. Reisen Sie selbst flussaufwärts, von Museum zu Museum, und entdecken Sie Zuidoost-Fryslân (noch einmal ganz anders).

Orte: Museum Dr8888Museum BelvédèreMuseum Heerenveenhet Vlechtmuseum en Museum Opsterlân

Fünf Museen in Fryslân arbeiten mit Tresoar zusammen, um die Geschichte der Veenlandschaft sichtbar zu machen. Tresoar ist das Archiv für friesische Literatur in Leeuwarden.


Ausstellung Museum Dr8888 Zusammen mit: Smelne’s Erfskip und lokalen Dorf- und Nachbarschaftsverbänden Eröffnung 15. April

Die Ausstellung „Van Plaggenhut tot Papegaaienbuurt“ (Vom Grassodenhaus zum Papagaienviertel) in Drachten nimmt Sie mit auf eine Zeitreise durch die Geschichte von Drachten und Smellingerlân. Die Ursprünge und die Entstehung der Stadt, von den Grassodenhäusern bis in die wilden Zwanziger.

Grashütte bei Drachten, ca. 1930, Smelnes Erfskip

Ausstellung Museum Heerenveen Eröffnung: 16. April

Im Museum Heerenveen können Sie die Verbindung zwischen der kulturhistorischen Sammlung und moderner Kunst entdecken. In der Landschaft, der Wirtschaft und dem Gemeinschaftsleben, wo Wasser und Erde eine zentrale Rolle spielen, treffen Gegenwart und Vergangenheit aufeinander. Mit dem oder gegen den Strom schwimmen.

Koningsdiep Karte Vegelin Opsterland Detail. Sammlung Tresoar.

Ausstellung Museum Opsterlân Eröffnung: 1. Mai

Das Museum Opsterlân erzählt von der Torfgewinnung in Nij Beets, den aufkommenden Arbeiterbewegungen und der Geschichte des Adels aus Beetsterzwaag. Während „Stroomopwaarts“ zeigt das Museum alte Landkarten und Atlanten aus der Schatzkammer von Tresoar, die den Wandel der Landschaft zwischen 1700 und 1920 zeigen.

Quelle unbekannt, Torfstich (Stolpern) bei Heerenveen (vermutlich Jouke Zwart, Tjalleberd), ca. 1925. Sammlung Museum Heerenveen.

Ausstellung Museum Belvédère Eröffnung: 7. Mai

Abgegrabene Torfmoore wurden zu Poldern. Einige sind sumpfig, andere für die Landwirtschaft geeignet. Fotografien und Gemälde zeigen eine veränderte Landschaft. Das Museum Belvédère präsentiert Kunst aus der Sammlung, bei der eine Verbindung zur Landschaft zwischen den Niedermooren besteht: De Deelen und der Fluss Tjonger.

Egge Baarveld (1955-2006) – Ohne Titel, 2001. Museum Belvédère, Schenkung Martin Beljon.

Das Nationaal Vlechtmuseum in Noardwâlde Eröffnung: 14. Mai

In der ehemaligen Rijksrietvlechtschool steht die Top-25 des Noordwolder Designs. In der Ausstellung geht es um die Positionierung der Noardwâlder Entwürfe. Die Geschmäcker und Einrichtungsstile in den Niederlanden und im Ausland ändern sich. Wie wirkt sich das auf die Wertschätzung des Noardwâlder Designs aus?

Das Stedelijk Museum in Amsterdam, eingerichtet mit Möbeln von Jonkers Noordwolde um 1960.

Hoofdpartners Arcadia